Bessere Orientierung beim Mäherkauf

Briggs & Stratton, der weltweit führende Hersteller von luftgekühlten Viertakt-Benzin-Motoren für Geräte im Außeneinsatz, hat die Wahl für den idealen Motor für die jeweilige Mähanforderung leichter gemacht. Um die Entscheidung für den passenden Mäher zu vereinfachen, werden die Motoren zukünftig in Serien unterteilt. Damit folgt das Unternehmen dem Vorbild vieler Autohersteller und verzichtet künftig auf eigene Markennamen bei den Motorenbezeichnungen. So einfach ist es: Je höher die Seriennummer, desto mehr Schnittleitung liefert der Motor.

Das Produktsortiment beginnt zukünftig bei der 400 SERIES™-Motorenfamilie, die für kleinere Rasenflächen und Schiebemäher geeignet ist. Die neue Klassifizierung geht bis zu den 875 SERIES™ Motoren, die im professionellen Einsatz ebenso wie bei Aufsitzmähern zum Einsatz kommt.

Anwender sollten darauf achten, dass der Motor leicht zu starten ist. Briggs & Stratton bietet hierfür das READYSTART®-System an, das problemlose Starts durch den einfachen Zug am Starterseil bietet. Der Motor muss vor dem Start weder geprimt noch ein Choke betätigt werden. Auch das “Absaufen” des Motors durch ein zu fettes Luft-Benzin-Gemisch gehört der Vergangenheit an.

Beim Kauf sollte auch die Schnittbreite des Rasenmähers betrachtet werden. Für kleinere Rasenflächen und solche mit vielen zu umfahrenden Hindernissen, etwa Sträucher und Bäume, eignen sich schmale Schnittbreiten besser als große, die ihr Terrain wiederum im größeren Terrain haben. Die Vorteile eines Benzinrasenmähers gegenüber elektrischen Modellen liegen auf der Hand: Sie sind leistungsstärker, ausdauernder und können ohne dass man ein Kabel hinter sich herziehen oder Akkus aufladen muss überall im Garten eingesetzt werden.

Hobbygärtnern sollten vor dem Kauf auch auf Merkmale des Rasenmähers achten, die ihren spezifischen Bedürfnissen entgegen kommen: Die Möglichkeit zur Schnitthöhenverstellung, Elektrostart, Radantrieb oder Grasfang- und Mulchfunktion sind hier einige von zahlreichen Optionen.

Manfred Wruck von der deutschen Briggs & Stratton-Niederlassung zeigt sich von der Neustrukturierung des Motorensortiments überzeugt: “Moderne Verkaufsstrategien setzen auf gut informierte Kunden und erleichtern ihm die Wahl. Wir sind sicher, dass unser neues System der Modellserien es Endverbrauchern erleichtert, genau den Rasenmäher zu finden, der ihren exakten Wünschen entspricht.”

Rasenmäher mit den neuen SERIES™-Motoren von Briggs & Stratton sind ab sofort im Fachhandel für Gartengeräte, in Baumärkten und Online-Shops erhältlich. Weitere Informationen über Händler, Motoren und Gartengeräten mit Benzinantrieb bietet die Internetseite von Briggs & Stratton unter  www.briggsandstratton.com

Über die Briggs & Stratton Corporation

Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von luftgekühlten Viertakt-Benzinmotoren für Motorgeräte wie Rasenmäher, Stromerzeuger und Hochdruckreiniger sowie für zahlreiche industrielle Anwendungen. Das im Jahr 1908 in Milwaukee, Wisconsin (USA), gegründete Unternehmen entwickelt, produziert, vermarktet und betreut diese Produkte für Originalgerätehersteller (OEMs) in mehr als 100 Ländern weltweit. Briggs & Stratton setzt sich seit vielen Jahren nachhaltig für den Umweltschutz ein. Kontinuierliche Anstrengungen und hohe Investitionen bei Forschung und Entwicklung führten zu einer Reduktion der Emissionen der Motoren von fast 75 Prozent. Im Geschäftsjahr 2007, das am 1. Juli 2007 endete, betrugen die Gesamtumsätze der Gruppe 2,1 Milliarden US-Dollar (1,5 Milliarden Euro).

Back to Newsroom