Auch 2008 gesucht: Deutschlands schönster Park

Briggs & Stratton, weltweit führender Hersteller von luftgekühlten Viertakt-Benzin-Motoren für Gartegeräte, ruft für 2008 erneut zur Teilnahme am Wettbewerb “Deutschlands schönster Park” auf. Bewerben können sich alle öffentlich zugänglichen Parks und Grünanlagen in Deutschland; den Siegern winkt bundesweites öffentlichen Interesse, dem Erstplatzierten zusätzlich die Chance auf den Sieg beim europäischen Finale 2009. Bewerbungsschluss für die Teilnahme ist der 15. Mai 2008.

Seit nunmehr sieben Jahren profitieren Parks bundesweit von der breiten öffentlichen Aufmerksamkeit für die jährlich veröffentlichte Hitliste der schönsten Parks. Der Wettbewerb beschert den Siegern nicht nur steigende Besucherzahlen, er stärkt auch das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Bedeutung, die Parks und Grünanlagen für Mensch und Umwelt haben. 2008 erfährt der Wettbewerb nun ein paar kleinere Modifikationen: Statt bislang 10 Parks wird die Liste künftig 5 Parks umfassen. Standen bislang die Plätze 4 bis 10 gleichrangig nebeneinander, werden nun die Plätze 1 bis 5 vergeben. Über die Bewerbungen befindet eine dreiköpfige Jury, die von Jahr zu Jahr aus verschiedenen Experten der Bereiche Landschaftsarchitektur, Wissenschaft und Branchenverbände zusammengestellt wird. Eine Vereinheitlichung der Teilnahmeunterlagen soll zudem eine bessere Vergleichbarkeit zwischen den Kandidaten ermöglichen.

Das Teilnahmeformular und ein Informationsfaltblatt für interessierte Parks sind ab sofort unter www.schoenste-parks.de abrufbar. Auf der Internetseite werden auch alle Sieger der Vorjahre präsentiert. Teilnahmeschluss für den Wettbewerb in Deutschland ist der 15. Mai 2008. Die Veröffentlichung der Sieger für 2008 wird Anfang Juni 2008 erfolgen.

Auch weiterhin nimmt Siegerpark nimmt automatisch am Wettbewerb “Europe’s Best Parks“ teil, den die Sieger aus Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweden, Polen und Deutschland untereinander austragen. 2008 erzielte der deutsche Sieger von 2007, der Rheinpark in Köln, dort einen beachtlichen zweiten Platz. Europäischer Sieger wurde der Pollok Country Park im schottischen Glasgow.

Was bringt einen Hersteller von Motoren für Gartengeräte auf die Idee, einen Wettbewerb für Parks und Grünanalagen auszurichten? Fast überall, wo es um die Pflege von Grünanlagen und Rasenflächen geht, sind die Motoren von Briggs & Stratton kraftvolle und nützliche Helfer. Dies gilt für den privaten wie für den professionellen Einsatz gleichermaßen. Als Unternehmen, dessen Produkte der Pflege von Natur und Umwelt dienen, legt Briggs & Stratton großen Wert auf den Umweltschutz. Lange bevor staatliche Regularien verbindliche Grenzwerte für Emissionen von Kleinmotoren festlegten, begannen – im Jahr 1973 – die Forschungen zur Reduzierung von Abgasen und Geräuschemissionen. Innerhalbe einer Dekade, zwischen 1990 und 2000, konnten die Schadstoffausstöße der Motoren um mehr als 70 Prozent reduziert und im Produktionsprozess auf Problemstoffe wie Schwermetalle verzichtet werden. Auch heute fließt ein wesentlicher Anteil der der Forschungsaufwendungen in die Entwicklung noch umweltfreundlicherer Antriebe. Die Idee, einen Wettbewerb für Parks und Gärten zu initiieren, deren Beitrag zum Umweltschutz und -bewusstsein unbestritten ist, liegt damit sicherlich nahe.

Über die Briggs & Stratton Corporation

Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von luftgekühlten Viertakt-Benzinmotoren für Motorgeräte wie Rasenmäher, Stromerzeuger und Hochdruckreiniger sowie für zahlreiche industrielle Anwendungen. Das im Jahr 1908 in Milwaukee, Wisconsin (USA), gegründete Unternehmen entwickelt, produziert, vermarktet und betreut diese Produkte für Originalgerätehersteller (OEMs) in mehr als 100 Ländern weltweit. Briggs & Stratton setzt sich seit vielen Jahren nachhaltig für den Umweltschutz ein. Kontinuierliche Anstrengungen und hohe Investitionen bei Forschung und Entwicklung führten zu einer Reduktion der Emissionen der Motoren von fast 75 Prozent. Im Geschäftsjahr 2007, das am 1. Juli 2007 endete, betrugen die Gesamtumsätze der Gruppe 2,1 Milliarden US-Dollar (1,5 Milliarden Euro). www.briggsandstratton.com

Back to Newsroom